Baugenehmigungen für Photovoltaikanlagen: Notwendig oder nicht?

Hast du eine Frage dazu, ob du eine Baugenehmigung brauchst, um eine Photovoltaikanlage auf deinem Haus zu installieren?

In diesem Artikel erfährst du, ob das der Fall ist. Außerdem geben wir dir ein paar Tipps, wo du deine Baugenehmigung bekommst und was sie beinhaltet.

Du hast es eilig? Hier die wichtigsten Infos in Kürze:

  • Eine Solaranlage auf dem Dach ist normalerweise nicht genehmigungspflichtig
  • Ausnahmen bilden hier denkmalgeschützte Gebäude sowie statische Voraussetzungen
  • In der Regel brauchst du eine Baugenehmigung für freistehende Photovoltaikanlagen mit einer Höhe von mehr als 3 Metern und einer Länge von mehr als 9 Metern
  • Die Kosten für eine Baugenehmigung variieren von Gemeinde zu Gemeinde, aber du solltest mit etwa 1000 Euro rechnen
  • Du kannst die Genehmigung bei deiner örtlichen Bauaufsichtsbehörde beantragen

Solaranlage Baugenehmigung für Privatleute

Im Allgemeinen brauchen Privatpersonen keine Baugenehmigung, um eine Solaranlage auf dem Dach zu installieren. Je nach Gemeinde kann es jedoch Ausnahmen geben.

Du brauchst zum Beispiel oftmals eine Genehmigung, wenn du eine besonders große oder freistehende Photovoltaik-Anlage installieren willst.

Wie so oft in Deutschland haben auch hier die jeweiligen Bundesländer noch etwas mitzureden. Dazu gleich mehr.

Generell gibt es folgende Ausnahmen, die du beachten solltest:

Denkmalgeschützte Gebäude

Steht deine Immobilie unter Denkmalschutz, ist eine Genehmigung für die Installation einer Solaranlage erforderlich. Hier solltest du Rücksprache mit den örtlichen Behörden halten.

Freistehende Anlage

Willst du eine PV-Anlage auf freier Fläche installieren, benötigst du ebenfalls fast immer eine Baugenehmigung. Hier kommt es insbesondere auf die Größe an.

Ab einer Fläche von 9×3 Metern ist die Genehmigung in beinahe allen Bundesländern erforderlich.

Statik

Ein weiterer Punkt den du v.a. bei einem älteren Dach berücksichtigen musst, ist die Traglast des Dachs. Solaranlagen sind ziemlich schwer, daher sollte auf die Statik geachtet werden.

In der Regel kümmert sich der Solarinstallateur darum, dies zu überprüfen. Natürlich kannst du auch extern jemanden beauftragen, um die Tragfähigkeit mit einer zusätzlichen PV-Anlage zu überprüfen.

Genehmigungspflichten der einzelnen Bundesländer

Werfen wir nun einen Blick auf die einzelnen Bundesländer und welche Anforderungen sie an eine Solaranlage stellen.

Baden-Württemberg

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Bayern

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Berlin

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Brandenburg

Genehmigungspflichtig sind freistehende Anlagen sowie Flachdachanlagen mit einer Höhe über 60cm und einer Gesamtfläche über 10qm.

Bremen

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Hamburg

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Hessen

Genehmigungspflichtig sind Solaranlagen jeglicher Art ab einer Fläche von 10 Quadratmetern.

Mecklenburg-Vorpommern

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Niedersachsen

Genehmigungspflichtig sind sämtliche freistehende Anlagen.

Nordrhein-Westfalen

Genehmigungspflichtig sind sämtliche freistehende Anlagen.

Rheinland-Pfalz

Genehmigungspflichtig sind sämtliche freistehende Anlagen, sowie Anlagen in der Nähe von denkmalgeschützten Gebäuden.

Saarland

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 12 Meter Länge.

Sachsen

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Sachsen-Anhalt

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Schleswig-Holstein

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen über 2,75 m Höhe und 9 m Länge sowie Anlagen an/auf und in der Nähe von Denkmälern.

Thüringen

Genehmigungspflichtig sind gebäudeunabhängige Anlagen (bspw. Freiflächenanlagen) mit mehr als 3 Metern Höhe und 9 Meter Länge.

Welche Kosten erwarten mich für die Baugenehmigung?

Die Kosten für eine Baugenehmigung variieren von Gemeinde zu Gemeinde. Du solltest jedoch rund 1000 Euro einplanen, um keine böse Überraschung zu erleben. Zusätzlich solltest du einige Wochen Zeit einplanen.

Wo kann ich die Genehmigung beantragen?

Die Baugenehmigung für eine Photovoltaikanlage kann bei deiner örtlichen Bauaufsichtsbehörde beantragt werden.

Fassen wir zusammen

Um eine Photovoltaikanlage zu installieren, musst du in deinem Bundesland möglicherweise eine Baugenehmigung beantragen.

In der Regel sind Solaranlagen auf einem Dach genehmigungsfrei, insofern es sich nicht um ein denkmalgeschütztes Gebäude handelt oder sich die Immobilie im unmittelbaren Umkreis eines Denkmals befindet.

Bei freistehenden Anlagen ist besonders die Größe entscheidend, ob du eine Genehmigungspflicht benötigst oder nicht.

Die Anforderungen und Kosten variieren je nach Standort, aber in der Regel musst du Nachweise über die Tragfähigkeit deines Dachs und die Größe der Solaranlage erbringen.

Du kannst die Genehmigung bei deiner örtlichen Bauaufsichtsbehörde beantragen.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, erkundige dich bei den örtlichen Behörden oder frage deinen Solarinstallateur.

Quellen & weiterführende Infos

  1. https://www.solaranlagen-portal.de/recht-steuern/photovoltaikmodule.html
  2. https://www.photovoltaik.org/wissen/baugenehmigung
  3. https://photovoltaik.one/solaranlage-baugenehmigung