Kann ich meine Solaranlage erweitern? Alles, was Du über den Ausbau wissen musst

Ist es an der Zeit, deine Solaranlage zu erweitern? Stellst du fest, dass du mehr Energie benötigst, als deine jetzige Anlage liefern kann?

Dann fragst du dich vielleicht, ob es möglich ist, deine Solaranlage zu erweitern. In diesem Blogbeitrag beantworten wir alle deine Fragen zur Erweiterung deiner Solaranlage!

Wir erklären dir, was für die Erweiterung einer Photovoltaikanlage nötig ist und was du bei deiner Entscheidung beachten solltest. Lies also weiter, um alles zu erfahren, was du über die Erweiterung deiner Solaranlage wissen musst!

Für alle, die es eilig haben, hier wieder die Kurzfassung:

  • Es ist möglich, ein Solarmodul zu vergrößern
  • Wenn dein alter Wechselrichter nicht in der Lage ist, den Wechsel zu unterstützen, musst du eventuell aufrüsten
  • Bedenke, dass deine Erweiterung als Neuanlage zählen kann und daher niedrigere Einspeisevergütungen erzielt
  • Du kannst auch ein kleines Solarmodul (z.B. am Balkon) sehr einfach und kostengünstig installieren
  • Die Kosten für die Vergrößerung eines Solarmoduls hängen von vielen Faktoren ab

Wie du feststellst, ob du deine PV-Anlage erweitern musst

Wenn du darüber nachdenkst, deine Solaranlage zu erweitern, musst du zunächst feststellen, ob du das tatsächlich brauchst. Dazu musst du deinen aktuellen Energieverbrauch berechnen und ihn mit der Kapazität deiner Anlage vergleichen.

Um deinen aktuellen Energieverbrauch zu berechnen, musst du wissen, wie viel Strom dein Haus pro Tag verbraucht. Diese Information findest du auf deiner Stromrechnung. Die gesamten kWh (Kilowattstunden), die in einem Monat verbraucht werden, sind unter „Verbrauch“ aufgeführt

Um die Kapazität deiner Anlage zu bestimmen, musst du wissen, wie viele Module installiert sind und wie viel Watt sie haben. Diese Informationen findest du in den Installationsunterlagen deiner Anlage oder auf der Website des Herstellers.

Sobald du diese Zahlen hast, teilst du einfach deinen monatlichen kWh-Verbrauch durch die Wattleistung der Module, um die Anzahl der benötigten Module zu ermitteln.

Wenn das Ergebnis höher ist als die Anzahl der Paneele, die du derzeit installiert hast, ist es an der Zeit, sie zu erweitern!

Tipp: Vielleicht produziert deine PV-Anlage nicht mehr so viel Strom wie früher? Dann solltest du dich erstmal um die Wartung & Reinigung kümmern. Vielleicht reicht das bereits aus!

erweiterung von solarmodulen
Zeit für ein Upgrage

Macht es Sinn, eine Solaranlage zu erweitern?

Die Erweiterung einer Solaranlage hat mehrere Vorteile:

  1. Gesteigerte Energieproduktion – Wenn dein Bedarf wächst, ist es wichtig, dass dein System damit Schritt halten kann. Wenn du deine Solaranlage erweiterst, kannst du ihre Gesamtkapazität erhöhen und deine Energieproduktion steigern
  2. Höhere Einsparungen – Mit einer größeren Solaranlage produzierst du mehr Energie und sparst mehr Geld bei deinen Stromrechnungen. Es kann sogar sein, dass du deine Stromrechnung ganz abschaffen kannst!
  3. Längere Lebensdauer – Eine größere Solaranlage hält länger als eine kleinere, weil sie leistungsfähiger und widerstandsfähiger ist. Das bedeutet, dass du die Vorteile der Solarenergie noch viele Jahre lang genießen kannst!

Wie du siehst, gibt es viele Gründe, dein Solarsystem zu erweitern! Wenn du feststellst, dass deine aktuelle Anlage nicht mehr deinen Bedürfnissen entspricht, ist es an der Zeit, über eine Erweiterung nachzudenken.

Falls du mit einer Solaranlage ins Netz einspeisen willst, gibt es allerdings einen besonderen Fallstrick zwecks der EEG zu beachten.

Erweiterung oder Neuanlage?

In § 19 Absatz 1 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist nämlich genau definiert, was eine Erweiterung einer Photovoltaikanlage ist. Sie muss auf demselben Grundstück wie die alte Anlage oder in ihrer unmittelbaren Nähe installiert werden und sie darf nicht länger als zwölf Monate nach der Erstinstallation in Betrieb genommen werden, um als Erweiterung zu gelten.

Der erste Zählmonat ist der Monat, in dem die erste Photovoltaikanlage anfängt, Strom zu produzieren.

Erfolgt die Erweiterung erst danach, gilt sie als Neuanlage und bekommt daher auch die aktuelle (und dann niedrigere) Einspeisevergütung.

Was du bei der Erweiterung deiner Solaranlage berücksichtigen solltest

Abgesehen von der EEG-Regelung gibt es noch ein paar weitere Dinge, die du beachten solltest.

Platz, Standort, Baugenehmigung

Eines der ersten Dinge, die du bedenken musst, ist, wo du die zusätzlichen Solarmodule anbringen willst. Wenn du bereits ein Dachsystem installiert hast, gibt es vielleicht keinen Bereich, der gut zur Sonne ausgerichtet ist, um weitere Module anzubringen.

Wenn du eine Freiflächenanlage hast, ist der verfügbare Platz vielleicht weniger wichtig, aber das musst du berücksichtigen, wenn du entscheidest, wie viele Module du aufstellen willst. Ab einer gewissen Größe (3x9m) kann zudem eine Baugenehmigung erforderlich sein. Mehr dazu hier.

Denke daran, dass Paneele, die nach Süden ausgerichtet sind und keinen Schatten werfen (z. B. durch Bäume, Gebäude oder andere Hindernisse), am besten funktionieren.

Gewünschte zusätzliche Kapazität

Nachdem du herausgefunden hast, wie groß deine neuen Solarmodule sein werden, kannst du dir Gedanken über die Größe deiner erweiterten Anlage machen. Bestimme dein Ziel für das Projekt.

Willst du 100 % deines Stromverbrauchs decken oder nur Kosten sparen? Sprich mit deinem Solarinstallateur und teile ihm deine aktuelle Stromrechnung mit, damit er bestimmen kann, wie groß die Anlage sein sollte, um deine individuellen Erwartungen zu erfüllen.

Bedenke, dass eine völlige Autarkie aus finanzieller Sicht nicht immer sinnvoll ist.

Möglichkeiten, eine PV-Anlage auszubauen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Solaranlage erweitern kannst. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile, und ist abhängig von deinen Zielen besser oder schlechter geeignet.

Hinzufügen einer neuen Solaranlage

Wenn du die Größe deiner Solaranlage um mehr als ein paar kW erhöhen möchtest, ist es wahrscheinlich am besten, wenn du eine neue Solaranlage mit neuen Modulen und neuen Wechselrichtern installierst. In vielerlei Hinsicht ist das die einfachste und billigste Option.

Die Installation einer neuen (separaten) Anlage ist oft unkomplizierter und zeitsparender als die Integration neuer Module in eine ältere Anlage. Außerdem musst du nicht befürchten, dass die Garantie für deine ursprüngliche Solaranlage erlischt, wenn du dich für einen anderen Installateur entscheidest.

Dadurch hast du auch mehr Möglichkeiten bei den Abständen. Du bist nicht an den Standort der ursprünglichen Anlage gebunden. Wenn auf deinem Dach kein Platz ist, wäre vielleicht eine freistehende Anlage oder ein Carport eine gute Lösung für dich.

Je nach den örtlichen Vorschriften und dem Energieversorger musst du jedoch wahrscheinlich eine Genehmigung beantragen und die Zustimmung deines Stromversorgers einholen.

Hinzufügen von Modulen zur ursprünglichen Installation – kein neuer Wechselrichter

Wenn du zusätzlichen Platz auf deinem Dach oder direkt neben deiner Freiflächenanlage hast, kannst du die bestehende Anlage vielleicht durch neue Module erweitern. Es gibt jedoch einige Dinge zu beachten, bevor du diesen Weg einschlägst.

Du musst sicherstellen, dass die Paneele kompatibel sind. Die sicherste und beste Option ist es, dein Solarsystem mit genau denselben Modulen zu erweitern. Wenn dieses Modell nicht mehr erhältlich ist, kannst du vielleicht ein anderes Modul mit ähnlicher Leistung verwenden. Dein Solarinstallateur sollte dir sagen können, was für dein System möglich ist.

Du solltest auch überprüfen, ob deine Wechselrichter die erhöhte Leistung der zusätzlichen Module verarbeiten können. Je nachdem, wie groß dein Wechselrichter im Vergleich zu deiner Anlage ist, kannst du vielleicht ein paar Module hinzufügen und sie an den bestehenden Wechselrichter anschließen.

Wenn die Kapazität deines Wechselrichters jedoch weitaus geringer ist als die kombinierte DC-Größe des alten und des neuen Systems, benötigst du zwei separate Wechselrichter.

Ein weiterer Punkt, an den du denken solltest, ist die Garantie für dein ursprüngliches System. Wenn du mit der Firma, die dein erstes System installiert hat, zufrieden warst, ist es eine gute Idee, sie auch beim Einbau weiterer Komponenten zu beauftragen.

Wenn du den Installateur wechselst, läufst du Gefahr, dass die Garantie deines vorherigen Installateurs erlischt, wenn es später Schwierigkeiten gibt. Allerdings bieten nicht alle Solarinstallateure diesen Ausbau an.

Solarmodule mit einem neuen Wechselrichter erweitern

Wenn dein bestehendes Wechselrichtersystem nicht in der Lage ist, den Austausch deiner alten Paneele durch neue zu unterstützen, kannst du es vielleicht aufrüsten.

Du kannst einen größeren Wechselrichter hinzufügen, der in der Lage ist, das Wachstum deines Systems entsprechend der installierten Leistung zu unterstützen.

Wenn der alte Wechselrichter jedoch nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Strom zu liefern, ist es vielleicht an der Zeit, ihn durch einen neuen zu ersetzen.

Wechselrichter sind in der Regel die komplizierteste Komponente einer Solaranlage und diejenige, die am ehesten ausfallen kann. Wenn du durch den Einbau von Solarmodulen genug Energie sparst, kann ein neuer Wechselrichter auf lange Sicht die beste Lösung sein.

mini solaranalge im garten
Mini-Solaranlagen sind eine einfache & günstige Erweiterung

Stressfreie & günstige Alternativen

Neben dem „vollwertigen“ Ausbau deiner Photovoltaikanlage kannst du auch ein paar unkomplizierte Alternativen in Betracht ziehen. Diese liefern zwar nicht so viel Strom, sind dafür aber schnell und günstig umzusetzen.

Hierzu zählt beispielsweise ein Balkonkraftwerk mit maximal 600 Watt Leistung, dieses kannst du einfach selbst installieren und sofort nutzen.

Diese kleineren Anlagen kannst du z.B. auch an der Fassade, dem Garagendach oder im Garten installieren. An dieser Stelle wollen wir nicht zu weit ins Detail gehen, daher an dieser Stelle ein Verweis auf unseren Artikel zu Mini-Solaranlagen.

Wie viel kostet es eine Solaranlage zu erweitern?

Bei der Erweiterung einer Photovoltaikanlage gibt es einige Dinge zu beachten. Eine der wichtigsten Fragen ist: Wie viel wird es kosten?

Die Preise für Photovoltaikmodule sind in den letzten Jahren gesunken, und mit dem Ausbau der Solarenergie in vielen Teilen der Welt werden die Kosten für die Installation voraussichtlich weiter sinken.

Dennoch gibt es bei der Erweiterung einer bestehenden Photovoltaikanlage einige Kosten, die berücksichtigt werden müssen.

Dazu gehören die Kosten für neue Photovoltaik-Module, die Installationsarbeiten und alle notwendigen Genehmigungen.

In der Regel sind die Kosten für die Erweiterung einer bestehenden Photovoltaikanlage niedriger als die Kosten für die Installation einer neuen Anlage von Grund auf.

Das liegt daran, dass ein Großteil der Infrastruktur, die für eine neue Anlage benötigt wird, bereits vorhanden ist

Bevor du ein Erweiterungsprojekt in Angriff nimmst, ist es jedoch wichtig, alle anfallenden Kosten sorgfältig zu prüfen und sicherzustellen, dass sie durch die höhere Leistung der erweiterten Anlage gerechtfertigt sind.

Da es hier auf deine ganz individuellen Gegebenheiten ankommt, ist es schwer eine pauschale Aussage zu treffen. Kontaktiere uns gern, für ein unverbindliches Angebot!

Fassen wir zusammen: Erweiterung kann sich lohnen

Eine Erweiterung deiner Photovoltaikanlage kann sich durchaus lohnen.

Wenn du einige oder alle der oben genannten Punkte berücksichtigst, kann die Erweiterung nicht nur deinen Strombedarf decken, sondern auch langfristig Kosten sparen.

Website | + posts

Sportbegeisterter Familienvater. Bevor wir dieses Portal ins Leben gerufen haben, war Ich selbst 7 Jahe lang als Solarinstallateur tätig. Ich glaube fest an das Potenzial von Photovoltaikanlagen und hoffe dich in meinen Beiträgen ebenfalls dafür zu begeistern!