Fassaden Solaranlage – Alle Möglichkeiten im Überblick

Der Einsatz von Solaranlagen an Fassaden hat in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen. Dafür gibt es viele Gründe, unter anderem die Tatsache, dass Solarsysteme dazu beitragen können, Energiekosten und Treibhausgasemissionen zu senken.

Um das Beste aus einer Fassaden-Solaranlage herauszuholen, ist es wichtig, eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen. In diesem Leitfaden werden einige der wichtigsten Überlegungen erläutert, die du bei der Installation einer Fassaden-Solaranlage beachten solltest.

Zu Beginn das Wichtigste in Kürze:

  • Fassadensolarsysteme haben einen geringeren Ertrag im Vergleich zu Dachmodulen (bis zu 30%)
  • Vorteile: Hohe Ästhetik, Wind und Sturmresistent, Zusätzliche Isolierschicht für das Gebäude
  • Kaltfassade: Zusätzliche Hinterlüftung zwischen Anlage und Fassade (notwendig bei Siliziummodulen + kostenintensiver)
  • Warmfassade: Dünnschichtmodule benötigen keine Hinterlüftung (kostengünstiger + Zusätzlicher Isoliereffekt für das Haus)

Was ist ein Fassadensolarsystem und wie funktioniert es?

Eine Fassaden-Solaranlage ist eine Art von Solarmodul, das an der Fassade oder Außenwand eines Gebäudes angebracht wird. Die Paneele bestehen in der Regel aus Photovoltaikzellen, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln.

Photovoltaik-Fassadensysteme können eine Vielzahl von Geräten mit Strom versorgen, z. B. Beleuchtung, Sicherheitssysteme sowie Heiz- und Kühlanlagen. Außerdem kann die von den Modulen erzeugte elektrische Energie in Batterien gespeichert werden, um sie bei schlechtem Wetter oder Stromausfällen zu nutzen.

Fassadensolaranlagen werden vor allem im gewerblichen und industriellen Bereich eingesetzt, aber auch im privaten Bereich werden sie immer beliebter. Hausbesitzer, die Fassadensolaranlagen installieren, können ihre Energiekosten senken und ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern.

Vor- und Nachteile eines Fassadensolarsystems

Vorteile

Fassadensolarsysteme bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Solaranlagen.

  1. Sie können sie auf einer Vielzahl von Gebäudetypen installiert werden, z. B. auf Bürogebäuden, Lagerhallen und Einzelhandelsgeschäften.
  2. Die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie durch Wind oder Schnee beschädigt werden, was sie ideal für Standorte mit starkem Wind oder starkem Schneefall macht.
  3. Fassadensolarsysteme können so angepasst werden, dass sie sich in die Architektur des Gebäudes einfügen und dabei ästhetisch aussehen, was bei herkömmlichen Dachmodulen oftmals schwierig ist.
  4. Und schließlich können Fassaden-Solarsysteme den Außenbereich beschatten, was ihn kühler und angenehmer für die Menschen macht. Fassadensolarsysteme bieten also eine Reihe von Vorteilen, die sie zu einer attraktiven Option für eine Reihe von Anwendungen machen.

Nachteile

Fassadensolarsysteme werden an den Außenwänden von Gebäuden installiert. Sie bieten zwar eine Reihe von Vorteilen, aber es gibt auch einige potenzielle Nachteile zu beachten.

  1. Ein Problem ist, dass Fassadensolarsysteme teurer sein können als andere Arten von Solaranlagen. Das liegt daran, dass sie spezielle Geräte und Installationstechniken erfordern.
  2. Außerdem können Fassadensolarsysteme weniger effizient sein als andere Arten von Solarsystemen. Das liegt daran, dass sie oft in schattigen Bereichen oder an Wänden installiert werden, die nicht direkt dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Daher produzieren sie unter Umständen nicht so viel Energie wie Anlagen, die an idealeren Standorten installiert sind.
  3. Schließlich können Fassadensolaranlagen schwierig zu warten sein. Das liegt daran, dass sie oft in großer Höhe installiert werden, so dass es schwierig ist, sie für die Reinigung und Wartung zu erreichen. Eine ordnungsgemäße Wartung kann jedoch dazu beitragen, dass Fassadensolarsysteme über viele Jahre hinweg einwandfrei funktionieren.

Wie du das beste Fassadensolarsystem für deine Bedürfnisse auswählst

Bei der Wahl einer Fassaden-Solaranlage gibt es mehrere Faktoren zu beachten, darunter das Klima, die verfügbare Sonneneinstrahlung und die Größe der zu bedeckenden Fläche. Das Klima ist wichtig, weil es bestimmt, wie viel Sonnenlicht die Anlage erhält.

Die verfügbare Sonneneinstrahlung wirkt sich auch auf den Wirkungsgrad der Anlage aus. Schließlich bestimmt die Größe der zu bedeckenden Fläche, wie viele Photovoltaik-Module benötigt werden. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren ist es möglich, ein Fassadensolarsystem zu finden, das deinen Bedürfnissen entspricht.

Solarmodule an Häuserfassade
Großzügige Fassaden eignen sich besonders gut für PV-Module

Welche Arten von Photovoltaikanlagen für Fassaden gibt es?

Dabei unterscheidet man zwischen einer Kaltfassade und einer Warmfassade.

Bei der Kaltfassade handelt es sich um eine mehrschalige Wandkonstruktion, die eine vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) beinhaltet. Dabei schützt die separate Außenwand das Gebäude vor Witterung. Aufgrund des vorhandenen Zwischenraums entsteht eine Hinterlüftung, deshalb wird diese auch als Kaltfassade bezeichnet. Solltest du ein Modul aus Siliziumwafern wählen, dann kommt für dich nur eine Kaltfassade infrage.

Vorhangfassadensysteme werden über der bestehenden Fassade installiert und bieten eine zusätzliche Schutzschicht. Im Vergleich zu der Kaltfassade entsteht bei der Warmfassade keine Hinterlüftung. Diese Variante schützt dein Haus nicht nur vor Feuchtigkeit, sondern ist im Winter auch ein guter Kälteschutz. Außerdem schützt im Sommer dein Gebäude vor großer Hitze.

Dünnschicht-Solarmodule bei Warmfassaden

Dünnschicht-Photovoltaik (TFPV) ist eine Art von Solarzelle, die durch Aufbringen einer oder mehrerer dünner Schichten von photovoltaischem Material auf ein Substrat hergestellt wird. TFPV-Zellen sind in der Regel weniger effizient als kristalline Silizium-Solarzellen, haben aber den Vorteil, dass sie billiger und leichter sind.

Ein Vorteil von Dünnschichtmodulen ist, dass sie leicht und flexibel sind und sich daher einfach installieren lassen. Außerdem sind Dünnschichtmodule in der Regel preiswerter als andere Arten von Solarmodulen. Hohe Temperaturen und schwaches Licht führt im Vergleich zu den Siliziummodellen zu weniger Leistungsverlust.

Allerdings haben Dünnschichtmodule einen geringeren Wirkungsgrad als andere Paneelarten, d.h. es wird mehr Platz benötigt, um die gleiche Menge an Strom zu erzeugen.

Wartungs- und Pflegetipps für Fassadensolaranlagen

Photovoltaik-Fassaden sind eine gute Möglichkeit, deinen ökologischen Fußabdruck zu verringern und Geld auf deiner Stromrechnung zu sparen. Sie müssen jedoch gewartet und gepflegt werden, damit sie richtig funktionieren. Hier sind einige Tipps, die dir helfen, deine Anlage in einem guten Zustand zu halten:

  1. Behalte die Paneele auf Schmutz, Staub oder Vogelkot im Auge. Reinige sie bei Bedarf, um sicherzustellen, dass sie so viel Sonnenlicht wie möglich aufnehmen können.
  2. Überprüfe regelmäßig die Verbindungen zwischen den Modulen und dem Wechselrichter. Vergewissere dich, dass sie fest sitzen und frei von Korrosion sind.
  3. Lass die PV-Module paar Jahre von einem Fachmann überprüfen, um sicherzustellen, dass alles richtig funktioniert.

Wenn du diese einfachen Tipps beachtest, kannst du sicher sein, dass deine Fassaden-Solaranlage dich jahrelang mit sicherer, sauberer und erneuerbarer Energie versorgt.

Tipp: Zu dem Thema, wie du deine PV-Anlage am Besten reinigst, habe ich bereits einen ausführlichen Ratgeber.

Fazit

Bei der Auswahl einer PV-Anlage für deine Fassade gibt es eine Reihe von Faktoren zu beachten. Du musst die verfügbare Sonneneinstrahlung, die Größe der zu bedeckenden Fläche und den Typ der Solarzelle, die du verwenden möchtest, berücksichtigen.

Ich empfehle dir die Verwendung von Dünnschichtmodulen, da diese kostengünstiger sind, da keine separate Montagevorrichtung benötigt wird. Außerdem sind diese oftmals optisch ansprechender und passen sich jeder Fassade an.

Beachte jedoch, dass Fassadensolarsysteme bis zu 30% weniger Ertrag leisten als Dachmodule. Solltest du jedoch auf deinem Dach keinen Platz haben oder dieser vielleicht schon mit Dachmodulen ausgestattet ist, dann kann eine Photovoltaik-Fassade eine tolle Ergänzung sein.

Ich hoffe mein Ratgeber konnte dir bei deiner Recherche nach einer PV-Fassade weiterhelfen.

Author | Website | + posts

Sportbegeisterter Familienvater. Bevor wir dieses Portal ins Leben gerufen haben, war Ich selbst 7 Jahe lang als Solarinstallateur tätig. Ich glaube fest an das Potenzial von Photovoltaikanlagen und hoffe dich in meinen Beiträgen ebenfalls dafür zu begeistern!