Solaranlage mieten statt zu kaufen – Vernünftige Alternative?

Die Anfangsinvestition für eine Photovoltaik (PV)-Anlage kann hoch sein und schreckt viele potenzielle Käufer ab. PV-Anlagen bieten jedoch zahlreiche Vorteile, z. B. geringere Energiekosten, geringere Umweltbelastung und staatliche Steuervergünstigungen.

Eine Lösung, die immer beliebter wird, ist das Mieten einer Solaranlage. Diese Option ermöglicht es Hausbesitzern, die Vorteile der Solarenergie zu nutzen, ohne die hohen Anschaffungskosten tragen zu müssen.

Es gibt mehrere Unternehmen, die PV-Mietprogramme anbieten, und die Bedingungen der einzelnen Programme sind unterschiedlich. In den meisten Fällen stimmt der Hausbesitzer zu, eine monatliche Gebühr für die Solaranlage zu zahlen, und das Unternehmen verpflichtet sich, die Anlage zu warten und zu versichern.

Die Anmietung einer Solaranlage bietet zwar viele Vorteile, aber es gibt auch einige Risiken, die berücksichtigt werden müssen. Im Folgenden habe ich Informationen zu beiden Optionen zusammengefasst, um dir zu helfen, die beste Entscheidung für deine Bedürfnisse zu treffen.

Alle wichtigen Eckdaten in Kurzform:

  • Anschaffungskosten beim Kauf zwischen 9.000 und 17.000 Euro (ohne Stromspeicher)
  • Photovoltaikmiete ca. 80 bis 200 Euro monatlich
  • Miete Vorteile: keine Anschaffungskosten, keine laufenden Kosten (Wartung, Instandhaltung, Pflege), Rundum Sorglos Paket
  • Nachteile: Lange Vertragslaufzeit- und Preisbindung (20 Jahre Laufzeit und keine nachträgliche Anpassung möglich), über die Laufzeit wirtschaftlich weniger rentabel als Kauf oder Finanzierung
  • Fazit: Falls kein Eigenkapital vorhanden und keine Finanzierung erwünscht ist, kann die Miete eine Alternative sein. Kauf und Finanzierung einer PV-Anlage stellt sich jedoch über die Laufzeit als eine sinnvollere Entscheidung heraus

Unterschied bei Miete und Kauf einer Solaranlage

Wenn es um Solarenergie geht, gibt es zwei Hauptoptionen für Verbraucher: den Kauf einer Anlage oder das Leasen einer Anlage. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile, und die endgültige Entscheidung hängt von den individuellen Umständen ab.

Wenn du eine Solaranlage kaufst, bist du für alle Wartungs-, Versicherungs- und Meldepflichten verantwortlich. Allerdings hast du auch die volle Kontrolle über die Auswahl der installierten Komponenten.

So kannst du dich für eine Technologie entscheiden, die dir in Zukunft Vorteile bietet – zum Beispiel durch die spätere Integration einer Wallbox, einer Wärmepumpe oder eines Batteriespeichersystems.

Wenn du ein Photovoltaik-Anlage mietest, hast du keine dieser Verpflichtungen. Der Nachteil ist, dass du wahrscheinlich nicht in der Lage sein wirst, von möglichen zukünftigen technologischen Upgrades zu profitieren.

Wie hoch betragen die Anschaffungskosten beim Kauf einer Solaranlage?

Die Deutschen sind seit vielen Jahren weltweit führend im Bereich der Solarenergie, mit rund 1,5 Millionen installierten PV-Anlagen im ganzen Land. Das hohe Investitionsniveau wurde durch großzügige Subventionen gefördert, aber auch diese wurden in den letzten Jahren schrittweise reduziert.

Deshalb achten die Verbraucher beim Kauf einer Solaranlage zunehmend auf ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis. Insgesamt ist beim Kauf einer Solaranlage mit Investitionskosten zwischen 9.000 und 17.000 Euro zu rechnen (5 bis 13 kWp + ohne Energiespeicher).

Davon entfielen in der Vergangenheit etwa 80 Prozent auf die Materialkosten – also Solarmodule, Wechselrichter, Verkabelung und Montagesystem – und 20 Prozent auf die Installation der Anlage auf dem Hausdach.

Bezieht man auch die Planungs- und Anschlusskosten mit ein, liegt das Verhältnis jetzt näher bei 70:30. Das liegt an den Preissenkungen bei den Komponenten und den gestiegenen Arbeitskosten.

Photovoltaik & erneuerbare Energien
Mieten oder Kaufen? Eine PV-Anlage zu kaufen ist i.d.R. wirtschaftlicher

Solaranlage Mieten: Vor- und Nachteile

Wie bereits oben erwähnt bietet das Mieten von PV-Anlagen zahlreiche Vorteile. Allerdings sollte man vor einem möglichen Vertragsabschluss alle Risiken kennen. Unten findest du alle Vor- und Nachteile aufgelistet, die du bei deiner Entscheidung berücksichtigen solltest.

Vorteile

  • Keine Anschaffungskosten: Ein entscheidender Vorteil des Leasings einer Solaranlage ist, dass keine Investitionskosten anfallen. Mieter müssen sich nicht erst über mehrere Kapital ansparen. Für Unternehmer bietet sich außerdem der Vorteile, dass sie während der Lauf liquide bleiben und mit dem ersparten Kapital weiter wirtschaften können.
  • Komfort: Mieter profitieren von einem Komplettpaket, das Planung und Installation sowie Versicherung, Wartung und Reparaturen umfasst. Dieser umfassende Service bedeutet, dass du dich nicht um die Instandhaltung deiner Anlage kümmern musst und darauf vertrauen kannst, dass sie auch in den kommenden Jahren reibungslos funktioniert. Auf lange Sicht ist dieser Seelenfrieden die Investition eine Überlegung wert.
  • Planungsicherheit: Als Mieter ist einer der größten Vorteile von Solaranlagen der garantierte Festpreis. Das bedeutet, dass sich der Mietpreis in den nächsten 20 Jahren nicht ändern wird und du die Gewissheit hast, dass deine monatlichen Ausgaben gleich bleiben. Das kann eine große Erleichterung sein, wenn es um die Budgetierung und die Planung für die Zukunft geht. Außerdem gibt dir ein Festpreis mehr Planungssicherheit bei den Energiekosten, was dir helfen kann, fundierte Entscheidungen über deinen Energieverbrauch zu treffen.

Nachteile

  • Die Mietpreisbindung kann sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil sein. Wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass die monatliche Miete eine zu große finanzielle Belastung oder nicht wirtschaftlich für die Mieter ist, haben sie in der Regel Pech gehabt
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist die vertragliche Bindung. Es ist schwierig, im Voraus zu beurteilen, ob die Leasingfirma ordnungsgemäß arbeitet und die Anlage konsequent instand hält – oder nicht.

Letztendlich ist es für potenzielle Mieter wichtig, sich vor der Unterzeichnung eines Mietvertrags zu informieren, damit sie wissen, worauf sie sich einlassen.

Bei der Investition in eine PV-Anlage ist es wichtig, dass du dich gut informierst und dir die möglichen Risiken bewusst machst.

Was passiert zum Beispiel, wenn die Versorgungsgarantie des Vermieters ausläuft oder wenn es zu einer längeren Störung der PV-Anlage kommt?

Dies sind nur einige der Fragen, die du stellen solltest, bevor du einen Vertrag unterschreibst. Es ist auch ratsam, sich von einem Experten beraten zu lassen, um nachteilige Bedingungen zu vermeiden.

Schließlich kann dir auch das Lesen von authentischen Erfahrungsberichten anderer Mieter helfen, einen seriösen Anbieter zu finden.

Wenn du diese Vorsichtsmaßnahmen triffst, kannst du sicherstellen, dass deine Investition in eine PV-Anlage sicher und erfolgreich ist.

Kosten einer Photovoltaik-Miete

Der monatliche Pachtpreis ist über eine Laufzeit von 20 Jahren festgeschrieben, so dass du dir keine Sorgen machen musst, dass deine Kosten steigen.

Außerdem ist der monatliche Mietpreis umso höher, je größer die Anlage ist, damit du sicher sein kannst, dass du das Beste aus deiner Investition herausholst.

Durchschnittliche Miete einer PV-Anlage bewegt sich in einem Preisrahmen von etwa 80 – 200 Euro monatlich.

Optional kannst du auch einen Solarstromspeicher und eine Wallbox zu deiner Anlage hinzufügen, was deine Energiekosten weiter stabilisiert.

Mit der Solaranlagenmiete kannst du sicher sein, dass du einen guten Gegenwert für dein Geld bekommst und deine Energiekosten über Jahre hinweg überschaubar bleiben.

Alternativen zur Miete oder dem Barkauf einer PV-Anlage

Kreditfinanzierung

Wenn es um die Finanzierung einer Photovoltaikanlage geht, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die du in Betracht ziehen kannst. Eine Möglichkeit ist die Aufnahme eines Kredits, um die Anlage zu finanzieren.

Auf diese Weise musst du die hohe Anfangsinvestition nicht auf einmal bezahlen, sondern du musst den Kredit plus Zinsen im Laufe der Zeit zurückzahlen. In der Regel ist das immer noch günstiger, als eine PV-Anlage von einem Anbieter zu mieten.

Wenn du dich jedoch dafür entscheidest, deine PV-Anlage mit einem Kredit zu finanzieren, bist du selbst für den Betrieb und die Wartung der Anlage verantwortlich, ohne die Hilfe eines Anbieters. Bei deiner Entscheidung solltest du bedenken, dass du beim Kauf einer PV-Anlage die volle Kontrolle über die installierte Technik hast und Änderungen nach eigenen Vorstellungen vornehmen kannst.

Tipp: Hier erfährst du mehr zur Erweiterung & Ausbau einer PV-Anlage

Fazit: Photovoltaik Mieten oder Kaufen?

Wer über das nötige Eigenkapital verfügt, entscheidet sich in der Regel für den direkten Kauf einer Anlage, da dies in den meisten Fällen die wirtschaftlichere Variante ist.

Diejenigen, die nicht über die finanziellen Mittel verfügen oder keinen Kredit aufnehmen wollen, entscheiden sich stattdessen oft für das Mieten einer Anlage. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile.

Wer eine Solarstrom-Anlage direkt kauft, hat die volle Kontrolle darüber. Er trifft wichtige Entscheidungen über die Anlage selbst und ist flexibel bei Änderungswünschen.

Außerdem musst du dir nicht um die monatlichen Mietzahlungen kümmern. Allerdings hast du dann möglicherweise nicht so viel Geld für andere Investitionen zur Verfügung.

Wer eine Solarstromanlage mietet, muss sich keine Gedanken über die Anschaffungskosten oder die Wartung machen, da diese in der Regel durch den Mietvertrag abgedeckt sind. Allerdings kannst du möglicherweise keine Änderungen und Anpassungen an der Anlage vornehmen.

Bei beiden Varianten bekommst du die Möglichkeit günstigen Strom zu beziehen der noch gut für unsere Umwelt ist.

Author | Website | + posts

Sportbegeisterter Familienvater. Bevor wir dieses Portal ins Leben gerufen haben, war Ich selbst 7 Jahe lang als Solarinstallateur tätig. Ich glaube fest an das Potenzial von Photovoltaikanlagen und hoffe dich in meinen Beiträgen ebenfalls dafür zu begeistern!