Qualitätsunterschiede bei Solarmodulen: Leistung, Effizienz & Kosten

Die Auswahl an Solarmodulen ist mittlerweile sehr groß. Doch nicht alle Module sind gleich gut. Es gibt qualitative Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen. Einige Module sind deutlich effizienter als andere und haben eine längere Lebensdauer.

Wenn Du eine Solaranlage kaufen willst, solltest Du deshalb auf die Qualität der Module achten. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Qualitätsunterschieden von Solaranlagen.

Wie immer hier das Wichtigste in Kürze:

  • Monokristalline Module haben den besten Wirkungsgrad, sind aber auch am teuersten
  • Dünnschischtmodule sind sehr günstig aber auch vergleichsweise ineffizient. Sie sind daher nur dann interessant, wenn viel Platz zur Verfügung steht
  • Polykristalline Module bewegen sich sowohl beim Preis als auch bei der Effizienz im Mittelfeld
  • Achte beim Kauf auf Garantieleistungen und setze auf bewährte Hersteller

Die verschiedenen Arten von Solarmodulen

Zunächst einmal gilt es zwischen den 3 Typen von Modulen zu unterscheiden.

Monokristallin

Monokristalline Silizium-Solarzellen sind der beliebteste Solarzellentyp, der heute in Aufdach-Solarzellenanlagen verwendet wird.

Monokristalline Silizium-Solarzellen werden nach der Czochralski-Methode hergestellt, bei der ein Kristall aus Silizium bei hoher Temperatur in ein Becken mit geschmolzenem reinem Silizium gegeben wird.

Bei diesem Verfahren entsteht ein Silizium-Einkristall, ein sogenannter Ingot, der in dünne Siliziumscheiben zerlegt wird, die dann in den Solarmodulen verwendet werden.

Monokristalline Silizium-Solarzellen haben viele Vorteile gegenüber anderen Arten von Solarzellen, darunter ein höherer Wirkungsgrad, eine längere Lebensdauer und eine bessere Temperaturtoleranz.

Monokristalline Silizium-Solarzellen sind auch weniger anfällig für die Zersetzung durch Lichteinwirkung, was sie ideal für den Einsatz in sonnigen Klimazonen macht.

Polykristallin

Polykristalline Paneele, auch multikristalline Paneele genannt, bestehen aus Silizium-Solarzellen, die einen anderen Kühlprozess durchlaufen haben als ihre monokristallinen Gegenstücke.

Dies führt dazu, dass sich mehrere Kristalle bilden, anstatt nur eines. Polykristalline Module werden aufgrund ihres niedrigeren Preises am häufigsten in 60-Zellen-Konfigurationen auf Wohnhäusern eingesetzt.

Obwohl polykristalline Silizium-Solarzellen nicht so effizient sind wie monokristalline Solarzellen, haben sie sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt und erreichen jetzt vergleichbare Wirkungsgrade.

Bei der Entscheidung zwischen polykristallinen und monokristallinen Solarzellen ist es wichtig, den Preis, den Wirkungsgrad und die Ästhetik jeder Option zu berücksichtigen, um die beste Lösung für dein Haus zu finden.

Dünnschicht

Dünnschicht-Solarzellen werden hauptsächlich in großen Industrieanlagen und Solarkraftwerken eingesetzt, da ihre Effizienzraten geringer sind.

Dünnschicht-Solarzellen werden hergestellt, indem eine dünne Schicht eines photovoltaischen Stoffes auf eine feste Oberfläche wie Glas aufgetragen wird. Dazu gehören amorphes Silizium (a-Si), Kupferindiumgalliumselenid (CIGS) und Cadmiumtellurid (CdTe).

Diese Materialien erzeugen verschiedene „Typen“ von Solarzellen, fallen aber alle unter das Dach der Dünnschicht-Solarzelle. Während des Herstellungsprozesses bildet sich der photovoltaische Stoff zu einem dünnen, leichten und in einigen Fällen flexiblen Blatt.

Obwohl Dünnschicht-Solarzellen nur etwa halb so effizient sind wie herkömmliche Kristalline Silizium-Zellen (c-Si), gibt es viele Vorteile bei der Verwendung von Dünnschicht-Technologie.

Dazu gehören etwa niedrigere Herstellungskosten und die Möglichkeit, sie auf vorhandenen Dächern und Flächen zu integrieren.

Vergleich von Leistung und Effizienz

Nachdem du jetzt die 3 unterscheidlichen Modularten kennengelernt hast, widmen wir uns dem ersten Qualitätscheck: Der Leistung.

Tipp

Hier findest du auch unseren ausführlichen Artikel zum Wirkungsgrad der Module

Bester Wirkungsgrad: Monokristalline Module

Monokristalline Solarmodule sind die effizienteste Art von Solarmodulen, mit einem Wirkungsgrad zwischen 17% und 22%.

Monokristalline Module bestehen aus einem einzigen Siliziumkristall, wodurch die Elektronen leichter durch die Zelle fließen können und der Gesamtwirkungsgrad steigt. Monokristalline Solarmodule haben in der Regel auch die höchste Leistungskapazität.

Sie sind die ideale Wahl für Häuser mit begrenzter Dachfläche, da du weniger Module brauchst, um den benötigten Strom zu erzeugen. Monokristalline Solarmodule sind auch eine ausgezeichnete Wahl für jedes Haus oder Unternehmen, das seine Energieproduktion maximieren möchte.

Mittelmäßig: Polykristalline Module

Polykristalline Solarmodule haben in der Regel einen Wirkungsgrad zwischen 15% und 17%.

Der geringere Wirkungsgrad von polykristallinen Modulen bedeutet auch, dass sie eine geringere Leistung haben als monokristalline Module.

Polykristalline Paneele waren früher weniger effizient und leistungsfähig als monokristalline Paneele, aber neue Technologien und Herstellungsverfahren haben ihnen einen Schub gegeben.

Die Leistungslücke zwischen monokristallinen und polykristallinen Modulen schließt sich langsam. Polykristalline Paneele haben jetzt Leistungswerte zwischen 240 und 300 Watt.

Ineffizient aber günstig: Dünnschichtmodule

Dünnschicht-Zellen haben eine geringere Effizienz als kristalline Solarzellen, was bedeutet, dass sie weniger Sonnenenergie in Strom umwandeln können.

Dünnschicht-Solarzellen haben in der Regel einen Wirkungsgrad von 10 bis 13%.

Es braucht also mehr Dünnschicht-Solarzellen um die gleiche Menge an Strom zu erzeugen wie mit kristallinen Solarzellen. Dünnschicht-Solarzellen eignen sich daher nicht für die Energiegewinnung in Haushalten, wo der Platz begrenzt ist.

Preisvergleich

Bei den Preisen der unterschiedlichen Modultypen verhält es sich wie beim Thema Leistung.

Monokristalline Module sind am teuersten

Monokristalline Module sind aufgrund ihres Herstellungsverfahrens und ihrer höheren Leistung die teuersten der drei Typen.

Mit der Verbesserung der Herstellungsverfahren und der Solarmodultechnologie im Allgemeinen ist der Preisunterschied zwischen monokristallinen und polykristallinen Modulen jedoch gesunken.

Polykristalline Module im Mittelfeld

Früher waren polykristalline Solarpanele die günstigste Option für private Hausbesitzer.

Da der Preisunterschied aber nicht mehr so groß ausfällt, sind heutzutage viele Kunden bereit einen kleinen Aufpreis für die bessere Effizienz von monokristallinen Modulen zu zahlen.

Dünnschichtmodule sind am günstigsten

Dünnschichtmodule belegen auch beim Thema Preis den letzten Platz. Sie sind günstig herzustellen, brauchen weniger Wartung und auch die Installation ist einfacher.

Damit sind sie die günstigste Wahl unter den drei Arten. Allerdings produzieren sie auch am wenigsten Strom.

Der Unterschied zwischen billigen und hochwertigen Solarmodulen

Wenn es um Solarmodule geht, gibt es einen großen Unterschied zwischen billig und hochwertig. Ein billiges Solarmodul produziert nicht so viel Energie wie ein hochwertiges, und es kann auch weniger zuverlässig sein. Hier sind einige der wichtigsten Faktoren, auf die du beim Kauf eines hochwertigen Solarmoduls achten solltest:

Die Qualität der Materialien, die für das Modul verwendet werden

Bei billigen Modulen werden oft minderwertige Materialien verwendet, die leicht korrodieren oder brechen können. Hochwertige Module verwenden nur die hochwertigsten Materialien, damit sie länger halten und besser funktionieren.

Der Herstellungsprozess

Schlecht gefertigte Solarmodule sind möglicherweise weniger effizient und können dein Dach beschädigen. Hochwertige Paneele werden mit der neuesten Technologie und unter strengen Qualitätskontrollen hergestellt, damit sie viele Jahre lang einwandfrei funktionieren.

Die Garantie

Hochwertige Solarmodule haben eine lange Garantie, in der Regel 10-20 Jahre. Das garantiert, dass das Modul lange Zeit gut funktioniert, auch bei rauen Wetterbedingungen.

Grundsätzlich würden wir beim Kauf von Modulen empfehlen, auf etablierte Hersteller mit ausreichenden Garantieleistungen zu setzen.

Häufige Fragen (FAQ)

Abschließend hier noch eine Sammlung an häufigen Fragen zur Qualität von Solarmodulen.

Woran erkenne ich, ob ein Solarmodul von hoher Qualität ist?

Es gibt einige Faktoren, anhand derer du die Qualität eines Solarmoduls bestimmen kannst. Der wichtigste Faktor ist der Wirkungsgrad des Moduls. Dieser misst, wie gut das Modul das Sonnenlicht in Strom umwandelt.

Ein höherer Wirkungsgrad bedeutet, dass mehr Strom pro Quadratmeter Panel erzeugt wird. Ein weiterer Faktor, auf den du achten solltest, ist die Garantie. Die meisten Hersteller gewähren eine Garantie von etwa 25 Jahren. Einige billigere Marken bieten vielleicht nur 10 Jahre.

Überprüfe schließlich die Bewertungen im Internet, um zu sehen, was andere Kunden über die Marke und das Modell, das du in Betracht ziehst, gesagt haben.

Was ist besser Mono oder polykristallin?

Monokristalline Solarmodule werden aus einem einzigen Siliziumkristall hergestellt, während polykristalline Module aus mehreren Kristallen bestehen. Monokristalline Module sind effizienter und teurer als polykristalline Module, aber sie brauchen auch weniger Platz auf deinem Dach. Polykristalline Module sind billiger und weniger effizient, aber sie sind eine gute Option, wenn du nicht genug Platz für monokristalline Module hast.

Welche Solarmodule sind die besten?

Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort, denn welche Solarmodule für dich am besten geeignet sind, hängt von deinen spezifischen Bedürfnissen und deinem Budget ab.

Einige der besten Solarmodule auf dem Markt werden jedoch von SunPower und Panasonic hergestellt. SunPower-Module gehören zu den effizientesten Modulen auf dem Markt, und Panasonic ist eine bekannte und vertrauenswürdige Marke.

Wer ist Marktführer bei Solaranlagen?

Der Marktführer in Deutschland ist First Solar Inc. Aber auch Solarwatt und Bosch sind hierzulande beliebt.

Website | + posts

Sportbegeisterter Familienvater. Bevor wir dieses Portal ins Leben gerufen haben, war Ich selbst 7 Jahe lang als Solarinstallateur tätig. Ich glaube fest an das Potenzial von Photovoltaikanlagen und hoffe dich in meinen Beiträgen ebenfalls dafür zu begeistern!